Question: Ist Schottland Teil des Vereinigten Königreichs oder ist es ein unabhängiges Land?

Das Königreich Schottland und das Königreich England wurden ab 1603 in Personalunion regiert. 1707 wurden die beiden Staaten zum Königreich Großbritannien vereinigt. ... Das Land hat bereits durch den Prozess der innerbritischen Devolution weitgehend Autonomiestatus innerhalb des Vereinigten Königreichs.

Ist Schottland ein unabhängiges Land?

Am 21. März 2013 legte die schottische Regierung den Termin für das Unabhängigkeitsreferendum auf den 18. September 2014 fest. Beim Referendum stimmte die Mehrheit der Schotten mit 55,3 % gegen eine Abspaltung vom Vereinigten Königreich, die Wahlbeteiligung lag bei 84,59 %.

Ist Schottland Teil des Vereinigten Königreichs?

Großbritannien liegt im Nordwesten Europas im Atlantik und ist der größte Inselstaat auf unserem Kontinent. Das Vereinigte Königreich besteht aus vier Teilen: England, Schottland, Wales und Nordirland. England, Schottland und Wales bilden zusammen Großbritannien.

Was ist die Staatsform von Schottland?

Devolution Constitutional monarchy Scotland/Government

Wer regiert in Schottland?

Die schottische Regierung (Englisch: Scottish Government, Gälisch: Riaghaltas na h-Alba, Scots: Scots Government) unter Leitung des First Minister ist seit 1999 für die meisten Aspekte der Innenpolitik Schottlands verantwortlich. Seit dem 19. November 2014 ist Nicola Sturgeon von der SNP First Minister.

Sind Schottland und Wales eigenständige Länder?

Das Vereinigte Königreich ist eine Union aus den vier Landesteilen England, Wales, Schottland und Nordirland.

Wann verlor Schottland seine Unabhängigkeit?

Der englische König griff in den schottischen Thronstreit ein und ernannte 1292 einen König, 1296 musste Schottland den englischen König als Oberherrn anerkennen. Bis 1357 kam es immer wieder zu Aufständen, die schließlich in die Unabhängigkeit mündeten.

Wie sieht die schottische Flagge aus?

Die Flagge Schottlands besteht aus einem weißen Andreaskreuz (engl. saltire) auf hellblauem Grund. ... Eine offiziell für die Bevölkerung nicht zugelassene, aber dennoch häufig verwendete Flagge zeigt auf gelbem Grund einen roten steigenden Löwen, umgeben von „Lilien-Doppelbalken“.

Was ist das Symbol von Scotland?

Schottlands Nationalblume. England hat die Rose, Wales die Narzisse, Irland das Kleeblatt und Schottland ... die Distel. Nur Tartan ist noch schottischer als diese Pflanze. Nichts steht so sehr als Symbol für Schottland wie dieses bescheidene, stachelige Kraut.

Wie sind die Schotten?

Sie seien einerseits geizig, andererseits aber außerordentlich freundlich. Nach einem kurzen Blick auf die jüngere Geschichte lässt sich zumindest der Geiz-Vorwurf entkräften: Schotten sind nicht geizig, sondern ausgesprochen spendabel.

Wer ist der alte Feind von Schottland?

von England, während die schottischen Covenanters, die in Schottland seit 1639 regierten, das englische Parlament im Kampf gegen den König unterstützten. Die schottischen Royalisten wurden von den Covenanters schließlich besiegt, obwohl das Glück anfänglich auf Seiten der Royalisten war.

Ist Wales ein eigenes Land?

England, Schottland, Wales und Nordirland sind streng genommen gar keine eigenen Staaten, sondern eher Regionen - mit zum Teil erheblichen kulturellen Unterschieden. Zusammen bilden sie als United Kingdom, dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland, eine politische Einheit.

Was ist der Unterschied zwischen Engländern und Briten?

Im deutschen Sprachraum werden fälschlicherweise oft alle Einwohner des Vereinigten Königreichs als Engländer bezeichnet, obgleich alle Staatsbürger des Vereinigten Königreichs insgesamt Briten genannt werden.

Wann wurden Schottland und England vereint?

Das Königreich Schottland und das Königreich England wurden ab 1603 in Personalunion regiert. 1707 wurden die beiden Staaten zum Königreich Großbritannien vereinigt. Durch den Zusammenschluss mit dem Königreich Irland entstand 1801 das Vereinigte Königreich Großbritannien und Irland.

Sind Schotten Wikinger?

Für über 500 Jahre, ca. von 900 bis 1469 n. Den äußersten Norden des schottischen Festlandes, die Orkney- und Shetland-Inseln und die Hebriden (die Inseln vor der Westküste Schottlands) wurden von Herzogen und Kriegern der Wikinger regiert und von deren norwegischen Königen. ...

Warum gehört Schottland zu England?

Das Königreich Schottland und das Königreich England wurden ab 1603 in Personalunion regiert. 1707 wurden die beiden Staaten zum Königreich Großbritannien vereinigt. ... Das Land hat bereits durch den Prozess der innerbritischen Devolution weitgehend Autonomiestatus innerhalb des Vereinigten Königreichs.

Warum hat sich Schottland England angeschlossen?

1174 bis 1189 wurde Schottland nach Einmischung in den englischen Thronstreit zum englischen Vasallen, 1237 die heutige Grenze zwischen den Königreichen anerkannt. 1266 kamen die westlichen Inseln von den Normannen an die Schotten. ... 1493 erlangte der König die Herrschaft über die westlichen Inseln.

Für was steht die schottische Flagge?

Die Flagge: Was Schottlands Fahne bedeutet Einheimische nennen sie nur „the Saltire“. Saltire ist Englisch für Schragenkreuz oder Andreaskreuz. Und tatsächlich weist das X-förmige Kreuz auf den Nationalheiligen Andreas oder St Andrews hin, einem der zwölf Apostel von Jesus.

Ergebnis des Referendums nach : Soll Schottland ein unabhängiger Staat sein? Das Endergebnis betrug 55,3 % Nein-Stimmen und 44,7 % Ja-Stimmen bei einer Beteiligung von 84,59 %, wodurch die Unabhängigkeit von der Mehrheit der Wähler abgelehnt wurde. Nur in vier der 32 Bezirke gewannen die Befürworter der Unabhängigkeit die Mehrheit. Nach der sagte die, sie finde es inakzeptabel, dass Schottland automatisch mit aus der austrete, obwohl die schottischen Wähler mehrheitlich für einen Verbleib gestimmt hätten.

Ihr zufolge sei ein erneutes über die Unabhängigkeit Schottlands eine Option. Lage innerhalb des Vereinigten Königreichs Nach dem erhielten schottische Regionalparteien allmählichen Zulauf. Die Londoner Labour-Regierung unter beschloss daraufhin, den schottischen Wünschen nach Autonomie entgegenzukommen und hielt im Jahr 1979 ein ab. Damit war die Abstimmung nicht gültig gewertet worden. Unter den konservativen Regierungen und wurden zwischen 1979 und 1997 keine weiteren Verfassungsänderungen vorgeschlagen.

Ist Schottland Teil des Vereinigten Königreichs oder ist es ein unabhängiges Land?

Ist Schottland Teil des Vereinigten Königreichs oder ist es ein unabhängiges Land? nach der Machtübernahme durch die Labour Party wurde 1997 ein abgehalten. Eine klare Mehrheit unterstützte sowohl ein schottisches Regionalparlament als auch die Berechtigung dieses Parlaments, die Grundsteuersätze der Einkommensteuer abzuändern. Diese beschränkte Selbstverwaltung Schottlands innerhalb des Vereinigten Königreichs genügte jedoch der Scottish National Party und anderen separatistischen Parteien, deren Ziel die vollständige Unabhängigkeit Schottlands ist, nicht.

Nach der Wahl bildete sie eine Minderheitsregierung mit als. Als zentrales Ergebnis der National Conversation wurde am 30. November 2009 ein zum vorgeschlagenen Referendumsgesetz veröffentlicht. Das Papier enthält vier mögliche Szenarien, wobei der Text von Gesetz und Referendum erst später veröffentlicht werden sollte.

Die Option der vollen Regionalisierung, obwohl keine vollständige Unabhängigkeit, würde dem schottischen Parlament die Zuständigkeit für die große Mehrheit der Steuern und Ausgaben der Besteuerung und Ausgaben in Schottland übertragen, verbunden mit einer Zahlung an das Vereinigte Königreich zur Begleichung der Kosten für gemeinsame öffentliche Einrichtungen und Leistungen wie Verteidigung und äußere Angelegenheiten.

Die schottische Regierung veröffentlichte am 25. Februar 2010 unter dem Namen Scotland's Future: Draft Referendum Scotland Bill Consultation Paper einen 84-seitigen Gesetzesentwurf für öffentliche Verhandlungen.

Das Papier stellt die vorgeschlagenen Abstimmungspapiere, die Mechanismen des vorgeschlagenen Referendums und die Art der Regulierung des vorgeschlagenen Referendums vor.

Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands 2014

Der Gesetzesentwurf skizziert drei Vorschläge. Dieser Staat sollte Vollmitglied der mit entsprechender sozialer und ökonomischer Beziehung zum Rest des Vereinigten Königreiches sein, das bereits ein Mitgliedstaat ist. Das Pfund Sterling würde die Währung von Schottland bleiben, falls die schottische Wählerschaft sich nicht doch entschlösse, den zu übernehmen, wozu ein separates Referendum erforderlich wäre.

Eine unverbindliche Abstimmung über ein Referendum wurde im März 2009 von den Liberaldemokraten als Anhang zu einer Debatte der Labour Party zu Wirtschaftsfragen initiiert.

Die schottische Regierung Ist Schottland Teil des Vereinigten Königreichs oder ist es ein unabhängiges Land? sich schließlich, das Gesetz zurückzuziehen, nachdem es ihr nicht gelungen war, Unterstützung von Seiten der Oppositionsparteien zu sichern.

Salmond erklärte, dies sei nötig, weil er zuerst durch das Schottland-Gesetz von 2011 mehr Machtbefugnisse für das schottische Parlament sichern wollte. Dieses würde den Handlungsrahmen des Referendums wie die gestellte n Frage ndie betroffene Wählerschaft und die Körperschaft, die das Referendum organisiert, festlegen. Die schottische Regierung verkündete, dass sie beabsichtige, das Referendum im Herbst 2014 abzuhalten und wies das Angebot der Regierung des Vereinigten Königreiches ab.

Das Jahr 2014 hat auch eine gewisse symbolische Bedeutung, weil sich am 23. Juni 2014 der Tag der jährte, an dem Schottland vor 700 Jahren seine Unabhängigkeit gegenüber England behauptete.

Im gegenwärtigen System der Regionalisierung in Schottland hat das schottische Parlament nicht das Recht, einseitig die Abtrennung vom Vereinigten Königreich zu erklären, weil die Verfassung eine dem Parlament des Vereinigten Königreichs vorbehaltene Angelegenheit ist.

Die schottische Regierung vertrat den Standpunkt, dass das vorgeschlagene Referendum ein beratendes Referendum über die Erweiterung der Macht des schottischen Parlaments sei, dessen Ergebnis keinen rechtlichen Effekt auf das Vereinigte Königreich habe. Im Januar 2012 erklärte die Regierung des Vereinigten Königreichs, die Abhaltung eines Referendums, das die Verfassung betreffe, stehe außerhalb der rechtlichen Kompetenz des schottischen Parlaments.

Um dies zu verhindern, entstand das Konzept, dass das Parlament des Vereinigten Königreiches entsprechende rechtliche Befugnisse vorübergehend auf das schottische Parlament übertragen könne, unter der Voraussetzung, dass lediglich über ein Ja oder Nein zur Unabhängigkeit abgestimmt werde.

Dies hätte bedeutet, dass eine weitere Regionalisierung als weitere Wahlmöglichkeit ausgeschlossen worden wäre. Die schottische Regierung lehnte diese Bedingung zunächst ab, stimmte ihr jedoch letztlich im Abkommen von Edinburgh zu.

Abkommen von Edinburgh vom 15. Oktober 2012 wurde in eine Vereinbarung zwischen Premierminister und dem First Minister der schottischen Regionalregierung Alex Salmond unterzeichnet, nach der im Herbst 2014 eine Volksabstimmung in Schottland über die Unabhängigkeit abgehalten werden sollte. Aufgrund der Vorgabe aus London, nur über Ja und Nein zur Unabhängigkeit abstimmen zu können, konnte sich die schottische Regierung in dieser Frage jedoch nicht durchsetzen.

Das Abkommen stellte das geplante Referendum auf eine klare gesetzliche Grundlage. November 2012 gab die schottische Regierung die von ihr favorisierte Fassung der Frage, die bei dem Referendum gestellt werden solle, bekannt. Januar 2013 billigte das einstimmig die Ermächtigung der schottischen Regierung zur Abhaltung eines solchen Referendums.

Dem widersprach die schottische Regierung, die argumentierte, dies werde das Referendum erheblich verkomplizieren, und verwies auf die Unterlagen des Menschenrechtskomitees der Vereinten Nationen, nach denen ein Referendum, das nicht auf dem Wohnortprinzip basierte, von anderen Nationen in Frage gestellt würde.

Im britischen Oberhaus argumentierteauch dem Rest des Vereinigten Königreiches solle gestattet werden, über die schottische Unabhängigkeit abzustimmen, weil dies das ganze Land betreffe. Dieses Argument wurde von der britischen Regierung zurückgewiesen; wies darauf hin, von elf seit 1973 veranstalteten Referenden seien nur zwei im gesamten Land durchgeführt worden. Ob diese Altersgruppe sich aber besonders für die Unabhängigkeit aussprechen würde, wie von der schottischen Regierung erhofft, erschien ungewiss.

Das Abkommen von Edinburgh sah vor, dass alle Staatsbürger im Alter von mindestens 16 Jahren mit Wohnsitz in Schottland abstimmungsberechtigt waren. Dazu zählten neben den in Schottland Geborenen auch Bürger aus anderen Teilen des Vereinigten Königreichs, die in Schottland lebten nach dem Zensus von 2001 etwa 410. Nicht wahlberechtigt waren gebürtige Schotten, die ihren Wohnsitz in anderen Teilen des Vereinigten Königreichs hatten nach dem Zensus von 2001 etwa 790. Mitglieder dieser Kommission würden vom schottischen Parlament ernannt und seien diesem zur Rechenschaft verpflichtet.

Die Kommission solle mit begrenzten Ausnahmen in der Ausübung Ist Schottland Teil des Vereinigten Königreichs oder ist es ein unabhängiges Land? Angelegenheiten vollständig unabhängig von Parlament und Regierung Schottlands sein und dem Modell der bestehenden Wahlkommission des Vereinigten Königreichs nachgebildet sein.

Die Regeln der Durchführung von Wahlgang und Wahlkampf in Bezug auf das Referendum würden auf der existierenden Gesetzgebung des Vereinigten Königreichs beruhen, die weithin auf der Grundlage des Political Parties, Elections and Referendums Act 2000 beruhen. Ein leitender Wahlbeamter für den Wahlgang würde durch schottische Minister Ist Schottland Teil des Vereinigten Königreichs oder ist es ein unabhängiges Land?

den Reihen der gegenwärtigen oder ehemaligen schottischen Wahlleiter ernannt. Im Januar 2012 erklärte die britische Regierung sich damit einverstanden, dass die Überwachung des schottischen Unabhängigkeitsreferendums durch die Wahlkommission durchgeführt werde. Diese Organisationen wären auch berechtigt, eine kostenlose Wurfsendung an jeden Haushalt oder Wähler zu senden.

Politische Parteien mit Sitz im schottischen Parlament wären begrenzt auf ein Budget von 100. Februar 2010 veröffentlichten Beratungsprotokoll der schottischen Regierung würden die Kosten der Durchführung des Referendums voraussichtlich etwa 9,5 Millionen Pfund betragen und zum größten Teil für die Durchführung der Wahl und für die Stimmauszählung angewendet.

Rechtskreis

Die Kosten würden auch die Hauswurfsendung eines neutralen Informationsflyers über das Referendum an jeden schottischen Haushalt und die Versendung einer freien Werbebroschüre an jeden Haushalt oder Wähler für die gekennzeichneten Organisationen umfassen.

Es sollte keine öffentliche Finanzierung für Kampagnen geben, die den genannten Ausgabebeschränkungen unterworfen wären. Allerdings gab es eine erhebliche Ist Schottland Teil des Vereinigten Königreichs oder ist es ein unabhängiges Land? unentschlossener oder in dieser Frage indifferenter Wähler.

Auftraggeber vieler Umfragen waren Medien mit Sitz in London. Größter Aktionär der Sendergruppe ist ebenfalls die NewsCorp. Alle von Ipsos Mori und die meisten von Panelbase erstellten Umfragen wurden also von Medien der NewsCorp in Auftrag gegeben. Im Übrigen ist festzustellen, dass die Institute jenseits dieses allgemeinen Trends z.

Dazu kamen statistische Rest-Unsicherheiten, die die Belastbarkeit der Meinungsumfragen einschränkten. Abweichungen der Informationen zur der Rohdaten war eine genaue Vorhersage des Referendums nicht mit absoluter Sicherheit möglich.

Besondere Aufmerksamkeit erreichte zudem die Umfrage von vom 5. September 2014, bei der die Befürworter der Unabhängigkeit nur 13 Tage vor dem Referendum mit 47 % zu 45 % in Führung lagen. Berücksichtigt man Unentschiedene und Nichtwähler nicht, erzielte das Pro-Lager 51 %.

Ist Schottland Teil des Vereinigten Königreichs oder ist es ein unabhängiges Land?

In keiner der Umfragen lag das Pro-Lager über 50 %, in zweien lag es in Führung. Die Anzahl der Befragten betrug dabei jeweils rund 1000 Personen.

September 2014 40 % 42 % 17 %? September 2014 45 % 50 % 4 %? September 2014 42 % 48 % 10 %? September 2014 47 % 45 % 6 % 1084Panelbase Yes Scotland 2.

September 2014 42 % 48 % 10 % 1063 Survation Scottish Daily Mail 26. August 2014 42 % 48 % 10 % 1001 YouGov The Times 12.

August 2014 38 % 51 % 11 % 1085 Panelbase Yes Scotland 12. August 2014 38 % 47 % 14 % 1005 Survation Scottish Daily Mail 6. August 2014 37 % 50 % 13 % 1010 YouGov The Sun 4. August 2014 40 % 54 % 6 % 1006 Survation Mail on Sunday 30. August 2014 40 % 46 % 14 % 1000 Panelbase Sunday Times 16. Juli 2014 34 % 45 % 21 % 1002 YouGov 25.

Juni 2014 35 % 54 % 12 % 1206 YouGov 12. Juni 2014 36 % 43 % 21 % 1002 Panelbase 9. Juni 2014 43 % 47 % 10 % 1060 Populus Juni 2014 40 % 47 % 13 % 500 Ipsos Mori 26. April 2014 37 % 51 % 12 % 1. April 2014 40 % 45 % 16 % 1. April 2014 37 % 47 % 17 % 1. April 2014 41 % 46 % 14 %?

Ist Schottland Teil des Vereinigten Königreichs oder ist es ein unabhängiges Land?

Februar 2014 35 % 53 % 12 % 1. Februar 2014 32 % 57 % 11 % 1. Februar 2014 37 Ist Schottland Teil des Vereinigten Königreichs oder ist es ein unabhängiges Land? 47 % 16 % 1. Februar 2014 37 % 49 % 14 % 1.

Februar 2014 34 % 52 % 14 % 1. Januar 2014 37 % 44 % 19 % über 1. Januar 2014 29 % 42 % 29 % 1. Januar 2014 28 % 42 % 30 % 1. Dezember 2013 27 % 41 % 33 % 1. Dezember 2013 33 % 52 % 15 % 1. November 2013 38 % 47 % 15 % 1. Oktober 2013 35 % 43 % 20 % 1. Oktober 2013 25 % 44 % 31 % 1. September 2013 30 % 57 % 14 % 1.

September 2013 32 % 49 % 19 % 1. September 2013 32 % 52 % 13 % 1. September 2013 37 % 47 % 16 % 1. August 2013 44 % 43 % 13 % 1. Februar 2013 34 % 55 % 11 % 1.

Januar 2013 34 % 47 % 19 % 1. Oktober 2012 30 % 58 % 12 % 1. Januar 2012 39 % 50 % 11 % 1. Beide sind mehr oder weniger gleichberechtigte Rechtsnachfolger des Vereinigten Königreichs. Beide Staaten müssten bilaterale und internationale Verträge neu aushandeln. Von diesen drei Möglichkeiten wurden sowohl von schottischer als auch gesamt-britischer Seite nur die ersten beiden ernsthaft diskutiert.

Die britische Regierung vertrat den ersten Rechtsstandpunkt. Die schottische Regierung hatte keine offizielle Stellungnahme zu dieser Frage abgegeben, aber in vielfachen öffentlichen Äußerungen über die internationale Einbindung eines unabhängigen Schottlands durchblicken lassen, dass sie den zweiten Standpunkt vertrat.

Von Seiten der schottischen Regierung wurde das Beispiel der Auflösung der am 1. Unter Umständen hätte in diesem Fall eine separate Krönung kommender Monarchen in Schottland notwendig sein können.

Die Königin bewahrte in der Referendumsdebatte strikte Neutralität und gab keine Kommentare zum politischen Geschehen ab. Das Vereinigte Königreich war damals Vertragspartner bei annähernd 14.

Diese Verträge umfassten die verschiedensten Themenkreise wie z. Abkommen zu Handel, Fischerei, Zoll, Rechtshilfe, Transport, Postwesen, Verteidigung, Ist Schottland Teil des Vereinigten Königreichs oder ist es ein unabhängiges Land?, Patentrechten etc.

Damit verbunden war die Frage, ob ein unabhängiges Schottland automatisch Mitglied derder und der wäre. Ein unabhängiges Schottland hätte deswegen wahrscheinlich eine Mitgliedschaft in den genannten Institutionen erst beantragen müssen und wäre z. Tatsächlich stimmten bei dem am 23. Hintergrund für die skeptische Haltung Spaniens waren Befürchtungen aufgrund der separatistischen Bewegung inwo ebenfalls ein geplant war.

Die Einwohnerzahl mit Schottland betrug 63 Millionen und ohne Schottland 58 Millionen. Platz in der Weltrangliste gerutscht und wäre weiterhin die achtgrößte Volkswirtschaft der Welt gewesen. Ein Bericht einer Kommission des britischen Parlaments vom 23. Dies hätte den Abzug der nuklearwaffenbestückten U-Boote aus den schottischen Basen und impliziert, und eine neue Basis hätte erst gefunden bzw.

Der schottische Premierminister Alex Salmond warf der Regierung in London vor, die Ungleichheit der Einkommen im Vereinigten Königreich sowie einseitig den Finanzplatz London gefördert zu haben. Auch seien mit den Einnahmen aus der Ölförderung keine Reserven für die Zukunft angelegt worden wie z.

Ein unabhängiges Schottland hätte nicht nur Stärken in der Ölindustrie und im Finanzsektor, sondern auch im Bereich der Nahrungs- und Genussmittelindustrie, der kreativen Industrien und der Biotechnologie. In einer Rede am 25. Er warnte davor, ein Ja zur Unabhängigkeit sei eine unumkehrbare und unwiderrufliche Entscheidung und eine Entscheidung auch für kommende Generationen. Diesen sollte nicht eine Einweg-Fahrkarte mit zutiefst unsicherer Zielrichtung a one-way ticket to a deeply uncertain destination gegeben werden.

Es sei besser, wenn Schottland und der Rest des Vereinigten Königreichs ohne Nachbarn zusammenstünden. In einem Vereinigten Königreich einschließlich Schottlands könnten sich schottische Werte am besten verwirklichen und auch die schottische Gesellschaft würde von dieser Gemeinschaft profitieren. Das genoss auch unter der Bevölkerung Schottlands ein erhebliches Vertrauen, während beispielsweise die Einführung des nur von einer kleinen Minderheit befürwortet wurde.

Deutlicher äußerten sich Politiker der Parteien, die eine Unabhängigkeit Schottlands ablehnten. Der konservative im Kabinett Cameron und auch Politiker der und der sprachen sich klar gegen eine Währungsunion aus, falls Schottland unabhängig würde. September 2014, in der Zeit von 7:00 bis 22:00 Uhr Ortszeit statt.

Sie stimmten in 32 Regionalwahlbezirken ab. Die britische Regierung sagte zu, dass, wenn eine für die Unabhängigkeit stimme, Schottland nach einem Prozess von Verhandlungen zum 24. März 2016 hin unabhängig würde; wenn jedoch eine einfache Mehrheit gegen die Unabhängigkeit stimme, verbliebe Schottland im Vereinigten Königreich.

September 2014 um 7:15 Uhr standen die Ergebnisse von 31 der 32 Wahlbezirke fest; das zu diesem Zeitpunkt noch unbekannte Resultat aus dem Bezirk hatte keinen Einfluss mehr auf das Endergebnis. Die Mehrheit der wahlberechtigten Bürger stimmte gegen die Unabhängigkeit. Die Differenz von Nein- zu Ja-Stimmen betrug am Ende 375. Pro Unabhängigkeit Kontra Unabhängigkeit Wahlberechtigte Wahlbeteiligung 41,39 % 59. Er akzeptierte die Niederlage und forderte zugleich die britische Regierung auf, die Versprechen von mehr Ist Schottland Teil des Vereinigten Königreichs oder ist es ein unabhängiges Land?

einzuhalten. Im Laufe des Tages kündigte Salmond schließlich auch seinen Rücktritt als Parteivorsitzender und Regierungschef an: Für ihn als Spitzenpolitiker sei die Zeit fast abgelaufen, aber für Schottland gehe die Kampagne weiter. Unmittelbar nach der Bekanntgabe des Ergebnisses des Referendums kündigte der britische Premierminister Cameron eine umfassende Verfassungsreform für ganz Großbritannien an, welche Schottland wie auch den anderen Ländern des Vereinigten Königreichs mehr Befugnisse zukommen lassen solle.

September 2014, abgerufen am 16. September 2014, abgerufen am 19. Juni 2016, abgerufen am 24. September 2010, abgerufen am 17.

April 2011, abgerufen am 23. Mai 2011, abgerufen am 2. März 2013, abgerufen am 1. In:Johnston Press, 18. Oktober 2012, abgerufen am 15. Oktober 2012, archiviert vom am 17. Oktober 2012 ; abgerufen am 15. Januar 2013, abgerufen am 7. Januar 2013, abgerufen am 7. In: The Times Scotland, Times Newspapers Limited, 17.

Juni 2013, abgerufen am 8. März 2013, abgerufen am 8. The Sun erscheint als Ersatz seit Februar 2012 dafür auch am Sonntag. April 2013, abgerufen am 8. Januar 2014, abgerufen am 4. September 2014, abgerufen am 17. Januar 2014, abgerufen am 4. Mai 2013, abgerufen am 8. Juni 2013, abgerufen am 8. April 2014, abgerufen am 27. Januar 2014, abgerufen am 4.

Februar 2014, abgerufen am 12. Februar 2014, abgerufen am 12. September 2014, abgerufen am 21. September 2014, abgerufen am 20.

Contact us

Find us at the office

Panic- Copelan street no. 75, 47565 El Aaiún, Western Sahara

Give us a ring

Julionna Slaski
+31 799 837 887
Mon - Fri, 7:00-21:00

Reach out