Question: Ist Dissoziation heilbar?

Behandelt werden dissoziative Störungen in der Regel mit einer Psychotherapie, die sich an der Therapie der Posttraumatischen Belastungsstörung (Traumatherapie) orientiert. Ergänzend können Psychopharmaka und weitere Verfahren wie Bewegungstherapie oder Paar- und Familientherapie eingesetzt werden.

Was ist DIS für eine Krankheit?

Die dissoziative Identitätsstörung (DIS) (nach DSM-5 und ICD-11) ist dadurch gekennzeichnet, dass verschiedene Persönlichkeitszustände (dissoziative Identitäten) abwechselnd die Kontrolle über das Denken, Fühlen und Handeln eines Menschen übernehmen.

Eine zeitnahe Trauma-Therapie in Folge einer als traumatisch erlebten Situation hilft, das Erlebte zu verarbeiten, einzuordnen und in das Leben zu integrieren — und so das Risiko für die Entwicklung von Traumafolgestörungen, etwa eine posttraumatische Belastungsstörung, zu senken.

Gelingt die Aufarbeitung des Traumas nicht, hat das für Betroffene weitreichende Folgen. Trauma-Therapie: Was bei einem Trauma in Gehirn und Körper passiert und wo die Trauma-Therapie ansetzt.

Was passiert bei einem Trauma im Gehirn? Um die Therapie-Strategien zu verstehen, ist es hilfreich, zu wissen, was bei einem Trauma im Gehirn passiert. Denn das Trauma als einschneidende Erinnerung an eine Extrembelastung, kann im Gehirn Spuren hinterlassen, genauer: den Gehirnstoffwechsel und sogar Gehirnstrukturen verändern. Nämlich dann, wenn das stressverarbeitende System während der Akutsituation und auch nach dem Erlebten überfordert ist. Es werden übermäßig viele Stresshormone ausgeschüttet und das Nervensystem ist im Übermaß aktiviert.

Das wirkt sich auf Psyche und Körper aus. Beide befinden sich in einem Zustand dauerhafter Übererregtheit. Bleibt das Stresslevel auf diesem extrem erhöhten Niveau, stört das die Funktion des Hippocampus, der für die Verarbeitung, Bewertung und Einordnung von Erfahrungen zuständig ist — was wiederum die Trauma-Verarbeitung blockiert: Es ist möglich, dass das Erlebte nicht im Gedächtnis abgespeichert wird — und somit auch nicht verarbeitet werden kann.

Das wiederum kann eine Übererregung der Amygdala zur Folge haben. Die Amygdala, auch Mandelkern genannt, ist für die Gefühlsverarbeitung und Verknüpfung von Erfahrungen mit Gefühlen zuständig. Was passiert mit den Gefühlsfragmenten? Die mit dem Trauma in Verbindung stehenden Gefühle und Sinneseindrücke werden nicht eingeordnet und verarbeitet. Experten vermuten, dass diese Eindrücke schließlich in einzelne Erinnerungsfragmente zerfallen, die nicht mehr zugeordnet werden können.

Diese Fragmente allerdings können ein Eigenleben entwickeln und die Realität überlagern. Das heißt: Plötzlich kommen bedrohliche Gefühle, etwa Angstzustände, Fluchtimpulse, ein Wiedererleben der Situation FlashbacksLähmung, Betäubung, Gefühlseinschränkungen, Reizbarkeit, Albträume und ständige Alarmiertheit hoch — und dass, obwohl in der aktuellen Situation keine Gefahr besteht.

Oftmals reicht das aber nicht aus und die Betroffenen spüren, dass sie intensivere Unterstützung brauchen und alleine mit dem Erlebten nicht klarkommen. Manche Menschen merken auch erst viele Monate oder Jahre nach einem traumatischen Ereignis, dass es sie zunehmend belastet.

Reicht die Unterstützung im privaten Bereich nicht aus, können sich Betroffene von ärztlicher oder Ist Dissoziation heilbar? Seite Unterstützung holen und klären, welche weiteren Möglichkeiten der Hilfe es neben der Psychotherapie gibt. Möglich ist zudem, nahestehende Personen in die Trauma-Therapie mit einzubeziehen, wenn der Betroffene dies wünscht.

Nach dem Trauma: Anlaufstellen für Ist Dissoziation heilbar? Nach einem traumatisierenden Ist Dissoziation heilbar?, beispielsweise einem Unfall, kann professionelle Unterstützung im Rahmen einer Psychotherapie helfen, das Erlebte zu verarbeiten. Durch eine professionelle Begleitung können zudem mögliche Traumafolgestörungen früh erkannt und therapiert werden. Auch bietet eine professionelle Begleitung die Chance, mögliche Suizidgedanken rechtzeitig zu erkennen.

Kommt es zur Ausbildung einer posttraumatischen Belastungsstörung, steht ebenfalls die Psychotherapie im Zentrum der Trauma-Therapie. Abhängig von der Situation können in der Trauma-Therapie begleitend Medikamente verordnet werden, welche helfen, die Psyche zu stabilisieren. Sie umfasst Informationsvermittlung, Aufarbeitung, Stressbewältigung, kognitive Umstrukturierung und Ist Dissoziation heilbar?. Auch hilft die Verhaltenstherapie, Vermeidungsstrategien zu bearbeiten, etwa wenn jemand nach einem Überfall im Park nicht mehr in Parks geht oder nach einem Autounfall kein Auto mehr fährt.

Wo setzt die Trauma-Therapie an? Die Trauma-Therapie gliedert sich in drei Abschnitte: Stabilisierung, Traumabearbeitung und Integration. Die einzelnen Phasen können unterschiedlich lange dauern, abhängig von der individuellen Situation der betroffenen Person. Die Therapieziele werden vor der Therapie festgelegt. In der Phase der Stabilisierung sollen Gefühle der inneren und äußeren Sicherheit aktiviert werden.

Es geht darum, die empfundene Hilflosigkeit und den Kontrollverlust zu überwinden und körperliche und seelische Kräfte neu zu mobilisieren. In der Phase der Traumabearbeitung konfrontieren sich die Betroffenen unter professioneller Anleitung und entsprechender Vorbereitung mit dem Erlebten in Form von Gesprächen und Erinnerungen.

Ziel der Konfrontation und dem Erinnern des Erlebten ist die Verknüpfung von Worten, Erinnerungen, Körperempfindungen und Emotionen zu einer einheitlichen Erfahrung, die als Ist Dissoziation heilbar? im Gehirn abgespeichert werden kann. In der Phase der Integration soll das Erlebte schließlich in die eigene Lebensgeschichte integriert, neue Bewältigungswege erlernt und der Alltag neu strukturiert werden.

Immer im Blick hat der Behandelnde dabei Selbstverletzungstendenzen und Suizidgedanken, um im Bedarfsfall entsprechend handeln zu können. Gesprächstherapie und psychoanalytische Psychotherapie Neben der Verhaltenstherapie gibt es noch weitere mögliche Therapieverfahren.

Es ist durchaus ratsam, sich im Vorfeld über die verschiedenen Therapiemöglichkeiten zu informieren und zu schauen, mit welcher Therapieform man sich gut aufgehoben fühlt. Nur wenn man zu der Therapie steht und Vertrauen zu der behandelnden Person aufbauen kann, kann die Trauma-Therapie Erfolg zeigen.

Trauma überwinden

Aus diesem Grund sind bei einer Psychotherapie zwei bis fünf probatorische Sitzungen möglich: In diesen Sitzungen schauen beide Seiten, ob sie zusammenarbeiten möchten. Fühlt sich der Betroffene nicht wohl, kann er die Psychotherapie-Praxis wechseln. Es gibt Therapeuten, die speziell auch die Trauma-Behandlung spezialisiert sind.

Besonders bei schweren Traumata ist es ratsam, einen Trauma-Experten aufzusuchen. Traumabewältigung durch Gespräche und Kreativität Die Gesprächspsychotherapie als Teil der Trauma-Therapie bietet Patientinnen und Patienten den nötigen Raum, über das Erlebte zu sprechen, Gefühle in Worte zu fassen und Bewältigungswege zu erarbeiten.

In stationären Einrichtungen können neben Einzel- auch Gruppengespräche stattfinden.

Makuladegeneration ist heilbar

Die psychoanalytische Psychotherapie als Gesprächstherapie hat ihren Fokus vor allem auf der Arbeit mit dem Unterbewusstsein. Ergänzend zu den Kerntherapien zur Trauma-Heilung können ergänzend kreative Techniken zur Bearbeitung eingesetzt werden, etwa Ist Dissoziation heilbar?, Kunsttherapie, Musiktherapie, Entspannungsübungen oder Bewegungstherapien wie Tanzen.

Auch Hypnose ist eine Möglichkeit. Medikamente in der Trauma-Therapie Ergänzend zur Psychotherapie können Medikamente verabreicht werden. Ist Dissoziation heilbar? Leitlinie empfiehlt, mit dem Einsatz von Psychopharmaka zuzuwarten, wenn keine akute Suizidalität vorliegt.

Der Einsatz von Psychopharmaka für eine bestimmte Zielsymptomatik könne erwogen werden, wenn die nicht-pharmakologischen Maßnahmen unter Berücksichtigung der persönlichen Bedürfnisse keine kurzfristige Besserung zeigen. Generell raten Trauma-Experten davon ab, Medikamente ohne eine begleitende Psychotherapie zu verabreichen, da der Schwerpunkt der Trauma-Therapie Ist Dissoziation heilbar? der Be- und Verarbeitung des Traumas liegt.

Ist Dissoziation heilbar?

Medikamente können in der belastenden Phase stabilisieren und die belastenden Symptome, die mit einem Trauma einhergehen, mindern. Das Trauma heilen, können sie Ist Dissoziation heilbar? nicht. Welche Medikamente helfen bei der Trauma-Therapie?

Auch bei Depressionen finden Antidepressiva Anwendung, ebenso bei Angststörungen und Zwängen. Das Ziel der Trauma-Therapie ist es, den Patienten den Ist Dissoziation heilbar?

und die Verarbeitung des Erlebten zu erleichtern. Gelingt die Integration, kann das Trauma bewältigt werden. Sitzt das Trauma tief und hat sich beispielsweise eine Traumafolgestörung wie eine posttraumatische Belastungsstörung in Folge entwickelt, hat die Trauma-Therapie vor allem die Symptomlinderung und damit die Verbesserung der Lebensqualität als Ziel.

Wie kann ich ein Trauma verarbeiten? Um ein Trauma zu verarbeiten, ist vor allem professionelle Unterstützung wichtig. Eine erste Anlaufstelle kann der Hausarzt beziehungsweise die Hausärztin sein. Eine weitere Möglichkeit ist es, mit der Krankenkasse in Kontakt zu treten und Hilfsangebote anzufragen.

Auch Krankenhäuser haben in der Regel Notfallambulanzen für Trauma-Betroffene. Bei Unfällen sind meist Notfallseelsorger oder Krisenintervention-Teams vor Ort.

Auch gibt es vertrauliche Telefonberatung, etwa die Telefonseelsorge Deutschland oder die Telefonseelsorge der Diakonie Deutschland. Auch ist es Ist Dissoziation heilbar?, sich an die Kirche zu wenden und Hilfsangebote zu erfragen.

Opferberatungsstellen sind ebenfalls eine Kontaktmöglichkeit. Die Suchfunktion der Gelben Seiten hilft Ihnen, die passende Anlaufstelle in Ihrer Nähe zu finden. Oftmals hilft die Unterstützung durch Familie und Freunde mit einem Trauma zurechtzukommen. Dann sollten Betroffene eine Psychotherapeutin oder einen Psychotherapeuten aufsuchen, um das Erlebte unter professioneller Begleitung verarbeiten zu können. Viele haben sich zum Thema Traumatherapie weitergebildet.

Ein erster Kontakt ist oft die Hausärztin oder der Hausarzt. Diese oder dieser überweist an entsprechende Fachstellen weiter. Häufig kann ambulant behandelt werden. In schweren Fällen kann ein stationärer Aufenthalt notwendig sein. Die schnellen Augenbewegungen, welche der Patient oder die Patientin während der Therapiegespräche und der Erinnerung an das Traumas ausführt, sollen die Verarbeitung des Traumas unterstützen.

Studien zeigen, Ist Dissoziation heilbar? beide Verfahren wirksam sind. Etwa die Hälfte der Betroffenen Ist Dissoziation heilbar? aufgrund der Therapie keine posttraumatische Belastungsstörung mehr. Der Begriff Trauma-Therapie ist nicht geschützt. Wird die Trauma-Behandlung nicht sachgemäß durchgeführt und sind dem Behandelnden die Mechanismen, die hinter einem Trauma stehen, nicht bekannt beziehungsweise kann er nicht professionell begleiten, Ist Dissoziation heilbar?

dies die Traumafolgen verschlimmern. Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach, wenn Sie bei der Wahl eines entsprechenden Therapeuten unsicher sind.

Telefonseelsorge — anonyme Hilfe Tag und Ist Dissoziation heilbar?. Ein offenes Ohr für alle Anliegen. Was ist eine probatorische Sitzung?

Ist Dissoziation heilbar?

Contact us

Find us at the office

Panic- Copelan street no. 75, 47565 El Aaiún, Western Sahara

Give us a ring

Julionna Slaski
+31 799 837 887
Mon - Fri, 7:00-21:00

Reach out