Question: Wie schnell entwickelt sich Gebärmutterhalskrebs?

Contents

Dann können an der Schleimhaut des Gebärmutterhalses Zellveränderungen entstehen, die sich im Laufe der die Zeit verschlimmern und zu Gebärmutterhalskrebs entwickeln können. Im Durchschnitt dauert dieser Vorgang sieben bis zehn Jahre.

Jedes Jahr erhalten in Deutschland über 4. In den meisten Fällen haben sich die betroffenen Frauen mit bestimmten Viren infiziert. Lesen Sie, wie Gebärmutterhalskrebs entsteht, wie er behandelt wird — und welche Früherkennungsuntersuchungen Leben retten können. Im weiteren Verlauf kann es passieren, dass sich einzelne Zellen vom Tumor lösen. Sie können über die Blutbahn oder das Lymphsystem in andere Körperbereiche gelangen und dort Tochtergeschwulste Metastasen bilden. Metastasen entwickeln sich bei Gebärmutterhalskrebs häufig in den Lymphknoten des Beckens.

Auch in Organen wie Lunge, der Leber oder den Knochen können Tochtergeschwulste entstehen. Einige davon erhöhen das Risiko für bestimmte Krebserkrankungen — insbesondere für Gebärmutterhalskrebs.

Diese Typen werden auch als Hochrisikotypen bezeichnet. Vor allem die Typen 16 und 18 sind häufig an der Entstehung eines Zervixkarzinoms beteiligt. Andere Virustypen sind hingegen vergleichsweise harmlos und werden daher auch als Niedrigrisikotypen bezeichnet. Einige von Wie schnell entwickelt sich Gebärmutterhalskrebs? können zu führen.

Zellveränderungen Wie schnell entwickelt sich Gebärmutterhalskrebs?

Wie schnell entwickelt sich Gebärmutterhalskrebs?

in Gebärmutterhalskrebs münden Fast jeder steckt sich im Laufe des Lebens irgendwann Wie schnell entwickelt sich Gebärmutterhalskrebs? humanen Papillomviren an.

Häufig bemerken die Erkrankten keine Symptome. Die Viren können am Gebärmutterhals zu Gewebeveränderungen führen. Das ist normalerweise kein Grund zur Sorge: Meist bilden sich diese Veränderungen von allein wieder zurück und die Infektion klingt folgenlos wieder ab.

Krebserregende Substanzen aus dem Tabakrauch setzen sich in der Schleimhaut des Gebärmutterhalses fest. Auch Frauen mit einem geschwächten Immunsystem sind gefährdeter für ein Zervixkarzinom. Die genauen Gründe dafür sind noch unklar. Die Probe wird anschließend in einem Labor untersucht.

Je höher die Stufe, desto stärker sind die Zellveränderungen. Pap-Stufe I bedeutet, dass der Abstrich unauffällig ist. Bei der Pap-Stufe V könnte bereits ein Gebärmutterhalskrebs vorliegen. Ist der positiv, ist das Krebsrisiko erhöht. Das gilt insbesondere, wenn Viren vom Hochrisikotyp im Abstrich zu finden sind. Dann wird die Ärztin oder der Arzt gegebenenfalls weitere Untersuchungen durchführen. Dazu zählen vor allem eine Scheidenspiegelung und die Entnahme einer Gewebeprobe Biopsie.

Um Veränderungen am Muttermund besser erkennen zu können, kann die Ärztin oder der Arzt eine Kolposkopie Scheidenspiegelung durchführen. Dabei verwendet sie oder er ein Wie schnell entwickelt sich Gebärmutterhalskrebs? Untersuchungsinstrument, sodass der Gebärmutterhals vergrößert dargestellt wird. So lassen sich auffällige Stellen leichter beurteilen. Im Rahmen der Scheidenspiegelung kann die Ärztin oder der Arzt mit einer kleinen Zange eine kleine Gewebeprobe aus einem verdächtigen Abschnitt entnehmen Biopsie.

Die Gewebeprobe ist größer als der Zellabstrich beim Pap-Test und ermöglicht daher eine genauere Beurteilung der Schleimhaut. Die Probe wird anschließend in einem Labor untersucht.

Anhand der Gewebeprobe lässt sich beurteilen, ob Zellveränderungen vorliegen und ob bereits tiefere Gewebeschichten befallen sind. Nicht immer bringt die ein eindeutiges Ergebnis. Dann kann die Ärztin oder der Arzt eine Konisation durchführen.

Bei diesem Eingriff schneidet sie oder er den Tumor durch die Scheide kegelförmig aus Muttermund und Gebärmutter heraus. Um sicherzugehen, dass keine möglichen Krebszellen zurückbleiben, wird dabei auch ein Teil des umliegenden Gewebes mit entfernt.

Während des Eingriffs ist die Patientin entweder örtlich betäubt oder unter Vollnarkose. Steht die Diagnose Gebärmutterhalskrebs fest, sind weitere Untersuchungen nötig.

Krebs: Die 5 aggressivsten Arten und wie Sie Ihr Risiko fast halbieren können

Die Ärztin oder der Arzt wird wissen wollen, ob der Krebs in Lymphknoten oder andere Organe und Gewebe gestreut und Tochtergeschwulste Metastasen gebildet hat. Dieses Wissen ist wichtig, um die weitere Behandlung zu planen. In frühen Stadien lässt sich ein Zervixkarzinom heilen. Ziel der Therapie ist dann, sämtliche Krebszellen zu entfernen. Ist Gebärmutterhalskrebs fortgeschritten, ist eine Heilung unter Umständen nicht mehr möglich. Dann geht es in der Therapie vor allem darum, die Lebensqualität zu verbessern, Beschwerden zu lindern und die Lebenserwartung möglicherweise etwas zu verlängern.

Fachleute sprechen von einer palliativen Behandlung. Ist das Karzinom noch klein und haben die Krebszellen keine Lymphknoten befallen, kommt meist eine Operation infrage. Bei Krebs im fortgeschrittenen Wie schnell entwickelt sich Gebärmutterhalskrebs?, der noch als heilbar gilt, behandeln Ärztinnen und Ärzte hauptsächlich mit Strahlen- und. Sind die Heilungsaussichten gering, können verschiedene Therapien die Beschwerden lindern oder das Tumorwachstum vorübergehend bremsen.

Eine Trachelektomie kommt infrage, wenn sich der Krebs noch nicht stark in umliegende Regionen ausgebreitet hat und die Lymphknoten nicht befallen sind.

Die Schritte von zervikaler Dysplasie zu Gebärmutterhalskrebs verstehen

Bei dem Eingriff entfernt die Chirurgin oder der Chirurg bis zu zwei Drittel des Gebärmutterhalses und einen Teil der Haltebänder der Gebärmutter. Jedoch ist das Risiko für Komplikationen während der Schwangerschaft erhöht. Bei Wie schnell entwickelt sich Gebärmutterhalskrebs? Hysterektomie wird die komplette Gebärmutter entfernt.

Je nach Stadium kann es nötig sein, auch angrenzende Lymphknoten, den oberen Teil der Scheide und umgebendes Bindegewebe herauszuoperieren. Durch Bestrahlung mit Röntgenstrahlen kann ein Zervixkarzinom zerstört werden. Wichtig dabei ist, dass möglichst nur der Bereich bestrahlt wird, in dem sich Krebszellen befinden — denn die Strahlen schädigen auch gesundes Gewebe.

Hat umliegendes Gewebe Schaden genommen, kann dies zu verschiedenen Beschwerden führen. Dazu zählen zum Beispiel eine trockene Scheide, Blasenstörungen oder Entzündungen der Schleimhaut. Der Tumor kann auf unterschiedlichen Wegen bestrahlt werden: Bei einer Chemotherapie erhält die Patientin Medikamente als Infusion oder in Form von Tabletten.

Sie bekämpfen vor allem schnell wachsende Zellen wie Krebszellen. Dabei werden jedoch teilweise auch gesunde Zellen geschädigt, sodass verschiedene Nebenwirkungen auftreten können. Dazu gehören etwa Magen-Darm-Probleme wie Übelkeit oder Durchfall.

Wie schnell entwickelt sich Gebärmutterhalskrebs?

Die Chemotherapie muss in bestimmten Abständen wiederholt werden sogenannte Zyklen. Nach der Behandlung des Zervixkarzinoms schließt sich oft eine Rehabilitation in einer Klinik an. Ziel der Reha ist, dass die Patientin wieder zu Kräften kommt. Nicht nur körperlich: Teil der Rehabilitation ist auch, die hohe psychische Belastung zu verarbeiten und zur Ruhe zu kommen. Entsprechend bieten Rehakliniken ein vielfältiges Programm.

Es reicht von und Bewegungstherapien über Entspannungstechniken bis hin zur psychologischen Beratung.

Um mögliche Rückfälle rechtzeitig zu entdecken, ist die Nachsorge von großer Bedeutung.

Wie schnell entwickelt sich Gebärmutterhalskrebs?

Nachsorge bedeutet, dass die Patientin regelmäßig Kontrolluntersuchungen wahrnimmt. Dabei untersucht die Ärztin oder der Arzt die inneren Geschlechtsorgane und macht einen Pap-Test.

Bei möglichen Auffälligkeiten schließen sich gegebenenfalls weitere Untersuchungen an, zum Beispiel eine Scheidenspiegelung. Eine Krebserkrankung hat nicht nur körperliche, sondern auch psychische Auswirkungen — etwa Sorgen um die eigeneAngst vor einem Rückfall oder Probleme in der Beziehung.

Dann kann professionelle Unterstützung hilfreich sein. Eine Möglichkeit ist eine psychologische Beratung. Auch eine Psychotherapie kann sinnvoll sein. Manche Patientinnen fühlen sich in einer Selbsthilfegruppe gut aufgehoben. Das Gefühl, mit seinen Sorgen nicht allein zu sein und sich gegenseitig stärken zu können, kann ihnen Kraft geben. Gut zu wissen Die Lebenserwartung von Patientinnen mit Gebärmutterhalskrebs ist in den letzten 30 Jahren deutlich gestiegen — auch dank der Möglichkeiten zur Früherkennung.

Heute sterben jährlich etwa 1. Zum Vergleich: In den 1990er-Jahren waren es mehr als doppelt so viele.

Contact us

Find us at the office

Panic- Copelan street no. 75, 47565 El Aaiún, Western Sahara

Give us a ring

Julionna Slaski
+31 799 837 887
Mon - Fri, 7:00-21:00

Reach out