Question: Wie schreibt man Verbindungen mit zu?

Contents

Das Wort „zu“ wird in Verbindung mit einem Infinitiv getrennt geschrieben (es ist hier unbetont!). Ist „zu“ jedoch Bestandteil einer Zusammensetzung mit eigener Bedeutung,schreibt man zusammen (es ist hier betont!). Verbindung „zu“ + Adjektiv / Adverb / Pronomen / adverbialer Verwendung getrennt!

Wie schreibt man Verbindungen mit zu?

Meine Vermutung ist, dass §34 nicht auf substantivierte Verben zutrifft, eine Quelle für diese Vermutung habe ich allerdings nicht.

Da es sich bei einer Frage zur Rechtschreibung um keinen den Sprachgebrauch betreffenden grammatischen Zweifelsfall handelt, wird hier auf unser auf Zweifelsfälle ausgerichtetes Antwortschema mit den Icons verzichtet.

Wie schreibt man Verbindungen mit zu?

Wir möchten Sie dennoch bitten, unseren kurzen Fragebogen zur Bewertung unserer Antwort auszufüllen. Der Bereich der Getrennt- und Zusammenschreibung gehört zu den zentralen Zweifelsfallbereichen der deutschen Orthografie. Handelt es sich um die Bestandteile von Zusammensetzungen, so schreibt man sie zusammen.

Muss ich das getrennt schreiben oder darf ich es zusammenschreiben? (Teil 1

Es geht also im Wesentlichen um die Frage, ob etwas als ein Wort anzusehen ist oder nicht. Gerade im Bereich der Verben ist der Übergang zwischen Wortgruppen und Zusammensetzungen häufig fließend. § 34 regelt die Getrennt- und Zusammenschreibungen von Verbindungen mit einem Verb als zweiten Bestandteil. Im Falle von Zusammenschreibungen liegen sogenannte Partikelverben vor, d. Am einfachsten sind die Fälle mit Präpositionen oder Adverbien als Verbpartikeln bspw.

Der Unterpunkt 4 von § 34 regelt Verb-Verb-Verbindungen. Verb-Verb-Verbindungen werden nur dann zusammengeschrieben, wenn eine übertragene Bedeutung vorliegt, wie bspw. Das trifft auf spazieren gehen wohl eher nicht zu. Sie haben völlig Wie schreibt man Verbindungen mit zu? mit Ihrer Einschätzung, dass sich die Verhältnisse ändern, wenn substantiviert wird.

Wie schreibt man Verbindungen mit zu?

Das ist in der Tat nicht Gegenstand von § 34. Substantivierungen regelt das amtliche Regelwerk in § 57. Dort werden die Kriterien genannt, die zutreffen müssen, damit etwas als eine Substantivierung angesehen wird. War diese Antwort hilfreich für Sie? Wie gehen Sie damit um? Helfen Sie unserem Forschungsteam von der Universität Gießen dabei herauszufinden, wie eine solche Grammatik benutzt wird, welche Erläuterungen interessant sind und wie Sie damit umgehen. Durch die Beantwortung unseres Fragebogens tragen Sie dazu bei, die Qualität unserer Antworten und die Qualität von Grammatiken zu verbessern!

Wie gehen Sie mit dieser Antwort um? Die Universität Gießen betreibt dieses Grammatikportal mit dem Ziel, den Umgang mit Grammatiken zu erforschen. Die Nutzung des Portals und die Antworten unseres Expertenteams sind kostenlos; wir bitten Sie lediglich, uns wissen zu lassen, wie Sie mit dieser Antwort umgehen und wie Sie sie bewerten. Es wäre schön, wenn Sie sich einen Moment Zeit nehmen und unseren Fragebogen ausfüllen.

Damit helfen Sie unserem Forschungsteam, die Qualität unserer Antworten und die Qualität von Grammatiken im Allgemeinen zu verbessern!

Contact us

Find us at the office

Panic- Copelan street no. 75, 47565 El Aaiún, Western Sahara

Give us a ring

Julionna Slaski
+31 799 837 887
Mon - Fri, 7:00-21:00

Reach out