Question: Was war das Neue Deutschland?

Contents

Das Neue Deutschland entstand als Lizenzzeitung 1946 im Zuge der von der sowjetischen Militärverwaltung (SMAD) betriebenen Zwangsvereinigung von SPD und KPD der damaligen sowjetischen Besatzungszone zur SED. Von der SMAD wurde eine Auflage von 400.000 Exemplaren mit einem Umfang von vier Seiten genehmigt.

Jahrhunderts, die sich einer sachlichen Erzählung zu- und von gefühlsbetonten Texten abwandte. Sie nahm ihren Anfang mit dem Was war das Neue Deutschland?

der Weimarer Republik am 9. November 1918 und endete mit der Machtergreifung Hitlers und dem Zusammenbruch der Demokratie 1933. An ihre Stelle trat die ideologisch geprägte Literatur der Nationalsozialisten. Während der Neuen Sachlichkeit galt Berlin als das Zentrum der Epoche.

Es wurde zum Sammelpunkt einer neuen Massenkultur, in der nicht nur Literatur sondern auch Film, Radio und das Kabarett eine große Rolle spielten. Historischer Hintergrund der Neuen Sachlichkeit Mit der Weimarer Republik entstand 1918 die erste deutsche Demokratie.

Dieser Meilenstein der Geschichte wurde allerdings überschattet von den Hürden des Versailler Vertrags 1919 und den gesellschaftlichen Zuständen im Land nach dem Ende des Ersten Weltkriegs.

Er besiegelte jedoch nicht nur das Ende des Ersten Weltkrieges und eröffnete die Weimarer Republik, er stellte auch die Deutschen als Schuldige am Ausbruch des Krieges dar. Neben der Alleinschuldsklausel, die für die Deutschen eine enorme Demütigung bedeutete, verlor Deutschland gut ein Siebtel seiner Gebiete. Noch immer gab es viele Anhänger der Monarchie, die sich die alten Vorkriegszeiten zurückwünschten und so fand die Demokratie der Weimarer Republik meist nur theoretisch und auf dem Papier statt.

So verbot beispielsweise das Schund- und Schmutzgesetz viele literarische Werke, die Kritik äußerten. Folgen des Versailler Vertrags waren Aufstände und eine hohe Unzufriedenheit. Hunger, Krankheit und Armut waren der Alltag von Millionen von Menschen, denn Lebensmittel waren nach dem Krieg knapp, medizinische Versorgung nur teilweise vorhanden und viele Familien hatten Väter und Söhne verloren, die sie finanziell versorgten.

Diejenigen, die aus dem Krieg zurückkehrten, waren oft so schwer verwundet, dass sie keiner Arbeit mehr nachgehen konnten. Viele Menschen verloren all ihre Ersparnisse. Erst 1924 gelang es, die politische und gesellschaftliche Lage im Land etwas zu stabilisieren. Es folgte eine Blütezeit deutscher Kultur, die sogenannten Goldenen Zwanziger Jahre. In den zwanziger Jahren erlebte die deutsche Wirtschaft einen massiven Aufschwung und die Lebensumstände der Bevölkerung besserten sich schnell.

Mit der Weltwirtschaftskrise 1929 endete jedoch die kurze Periode des Glücks. Wirtschaftliche und soziale Konflikte traten wieder an die Oberfläche und zurück blieb eine von der Bevölkerung, die sich von der Regierung im Stich gelassen fühlte.

Das Resultat war ein Stimmenanstieg der links- und rechtsextremistischen Parteien im Parlament. Die Ernennung Hitlers zum Reichskanzler Was war das Neue Deutschland?

die Weimarer Republik endgültig und Was war das Neue Deutschland? auch die Epoche der Neuen Sachlichkeit. Abgelöst wurde diese von einer sehr ideologisch geprägten Literatur der Nationalsozialisten. Viele Werke der Neuen Sachlichkeit wurden verboten oder sogar verbrannt.

Auf die Beschreibung von Emotionen wurde verzichtet und in diesem Sinne auch auf die Verwendung rhetorischer Stilmittel.

Die Sprache der Neuen Sachlichkeit war neutral und realistisch. Die scheinbare Gefühllosigkeit der Figuren erschuf eine Distanz zwischen Handlung und Lesenden. Für eigene Vorstellungen und Interpretationen war kaum noch Raum. In der Geschichte der Literatur stellte die Literaturepoche der Neuen Sachlichkeit damit nicht nur einen Wandel dar, sondern viel mehr einen Umbruch. Sie versuchten, sich von den Idealen der Romantik oder des zu entfernen. Stattdessen orientierten sie sich an journalistischen Schreibweisen Was war das Neue Deutschland?

bedienten sich einer sehr direkten und präzisen Alltagssprache, die auf das Nötigste reduziert Was war das Neue Deutschland?. Dabei arbeiteten sie Fremdtexte wie Zeitungsausschnitte, Lieder oder Dokumente in ihre Werke ein.

Auch Textstellen aus anderen Werken wurden häufig und gern verwendet. Diese Methode sollte das Gelesene noch realistischer wirken lassen. Hier finden sich mitten im Text beispielsweise Listen und Fahrpläne, um Fiktives realistischer wirken zu lassen und die Realität der Erzählung für Lesende greifbarer zu gestalten. Diese Entmutigung lässt sich in vielen künstlerischen Werken der Neuen Sachlichkeit wiederfinden. Der Krieg hatte vielen Menschen bewiesen, dass sie als Individuum gegenüber der Masse nichts zählten.

Soldaten wurden als ersetzbare Ware angesehen und diese Ansichten hielten sich auch nach Ende der kriegerischen Auseinandersetzungen. Die Werke der Neuen Sachlichkeit waren ein Produkt der gesellschaftlichen Unzufriedenheit und der politischen Lage.

Sie thematisierten aktuelle Situationen, Sorgen und soziale Missstände, die die vergangene Monarchie und die Auswirkungen des Ersten Weltkriegs mit sich gebracht hatten. In der Zeit der sogenannten wurden zudem viele Werte der Neuen Sachlichkeit wieder aufgegriffen. Literatur der Neuen Sachlichkeit Die Literatur der Neuen Sachlichkeit bediente sich aller möglichen Textgattungen.

So fand sowohl dieals auch die und die Dramatik häufige Anwendung. In jeder dieser Formen lässt sich der einfache sprachliche Ausdruck und das Fehlen von Emotionalität und Gefühlen wiederfinden. Die Dramatik in der Neuen Sachlichkeit Das in der Neuen Sachlichkeit brach mit den antiken Vorstellungen des aristotelischen Dramenkonzepts.

Angewendet wurde nun das sogenannte epische Theater, das sich nicht auf Mitgefühl, sondern Lehre konzentrierte. Zuschauende sollten die Handlungen der Figuren aus einer gewissen Distanz beobachten und so aus den dargestellten Situationen lernen. Das klassisch aristotelische war gekennzeichnet durch einen strengen Aufbau und besondere Formsprache.

Sie sind ein wesentlicher Bestandteil des epischen Theaters.

Ostpolitik

Das Drama wurde beispielsweise von Liedern oder Kommentaren unterbrochen. Auch typisch waren Bänder oder Plakate mit Sprüchen, die der Darstellung oft etwas Absurdes verliehen. Eine direkte Ansprache des Publikums hatte zur Folge, dass die sogenannte Vierte Wand durchbrochen wurde.

Was war das Neue Deutschland?

Die Vierte Wand wird üblicherweise durchbrochen, um Zuschauenden die reine Fiktion der Darstellung auf spielerische Art zu verdeutlichen. Das Publikum wird so aus der ernsthaften Betrachtung der Geschehnisse unerwartet herausgerissen.

In der Dramatik der Neuen Sachlichkeit hatten diese Verfremdungseffekte dennoch einen ernsthaften Charakter. Sie etablierten sich auch im sogenannten Volkstheater, das sich kritisch mit aktuellen Themen auseinandersetzte. Sinn und Zweck dieser Verfremdungen war es auch, das Publikum zum aktiven Handeln aufzufordern, und damit zur Beendigung der sozialen und politischen Missstände beizutragen.

Du möchtest noch mehr über das erfahren? Dann sieh Dir die Erklärung dazu auf StudySmarter an! Epik in der Neuen Sachlichkeit Die der Neuen Sachlichkeit wurde auch als Gebrauchsliteratur bezeichnet, denn im Fokus stand in erster Linie der gesellschaftliche Nutzen des Werks. Unter Was war das Neue Deutschland? waren Berichte zu verstehen, ebenso wie Reportagen und schriftliche Dokumentationen, die sich allesamt an der journalistischen Schreibweise orientierten.

Ebenfalls beliebt war der sogenannte Zeitroman. Dabei handelt es sich um eine Textform, die Lesenden die Ereignisse eines bestimmten Zeitraums möglichst präzise darstellt.

Themen vieler Zeitromane waren das Ende der Monarchie 1918 sowie der Erste Weltkrieg und seine Auswirkungen auf die Menschen. Der thematisiert die gewaltvollen Ereignisse des Ersten Weltkriegs aus der Sicht eines jungen Soldaten.

Lyrik in der Neuen Sachlichkeit Auch in der lässt sich der objektive, rein zweckmäßige Charakter der Neuen Sachlichkeit wiederfinden.

Statt einer bildhaft verschleierten Sprache sollten die Gedichte der Neuen Sachlichkeit alle Gesellschaftsschichten ansprechen und sie, wie auch in Dramatik undauf die Was war das Neue Deutschland? Missstände aufmerksam machen. Unter anderem Bertolt Brecht wurde für seine lyrischen Texte der Neuen Sachlichkeit bekannt. Insbesondere die Ausbeutung auf der Arbeit sticht hier heraus.

Auf jeden Drehsitz im Bureauda warten hundert Leute;man nimmt, was kommt — nur irgendwound heute, heute, heute. Drin schuften sie wies liebe Vieh,sie hörn vom Chef die Schritte.

Muck dich nicht zu laut! Sie zahln dich nicht zum Spaße! Halts Maul — sonst wirst du abgebaut,dann liegst du auf der Straße.

Was war das Neue Deutschland?

Ihr habt euch nie geeint und nie vereinigt. Durch Jammern wird die Industrieund Börse nicht gereinigt. Doch tut Ihr was, dann wirds auch was. Der Begriff Neue Sachlichkeit verdeutlicht die sachliche Sprache, die in der Literatur dieser Zeit verwendet wurde. Die Epoche wandte sich von gefühlsbetonten Darstellungen ab, die zuvor in der Romantik und im Sturm und Drang vorherrschend waren.

Contact us

Find us at the office

Panic- Copelan street no. 75, 47565 El Aaiún, Western Sahara

Give us a ring

Julionna Slaski
+31 799 837 887
Mon - Fri, 7:00-21:00

Reach out