Question: Wie greift Werbung auf religiöse Motive zurück?

Contents

Dabei geht es um Verheißung. Religion verheißt etwas, zum Beispiel ein gelingendes Leben. Werbung macht etwas Ähnliches, sie verheißt weit mehr als den reinen Nutzen des Produkts, das sie anpreist, erklärt Klie. Das Parfüm, das man kaufen soll, hat demnach nicht nur einen guten Duft, sondern bringt Anerkennung.

Das zugehörige Substantiv ὁλοκαύτωμα holocaútoːma bezeichnete im eine von Tieren. Jahrhundert bezeichnete holocaustum auch Feuertode vieler Menschen als Brandkatastrophen oder Verbrennungen. Ab 1895 bezeichneten englischsprachige Autoren als holocaust.

Seit 1942 wurden zuerst im auch Massenmorde von an holocaust genannt. Teile der westlichen Öffentlichkeit übernahmen diese Bezeichnung nach 1985. Das Wort Holocaust und sein Bedeutungswandel wurden in der und zu einem Diskussionsthema. Sie erkennen diesen damit als gleichrangig mit der Judenvernichtung an. Demgegenüber wird das Bezeichnen anderer Völkermorde oder Massentötungen als Holocaust oft als Verharmlosen und Relativieren der Judenvernichtung kritisiert.

Erstmals überliefert ist es bei dem griechischen ca. In den verschiedenen Kontexten der wurde der Wie greift Werbung auf religiöse Motive zurück?

selten verwendet. Gemeint Wie greift Werbung auf religiöse Motive zurück? Tieropfer, bei denen alle Körperteile und Innereien eines geschlachteten und zerteilten Opfertieres auf einem verbrannt wurden, wie es 9,12ff beschreibt. Die lateinische Bibelübersetzung aus dem 4. Dieses drang über landessprachliche Übersetzungen der Vulgata in das Französische und Englische, von dort aus in weitere europäische Sprachen ein.

Die Deutung rechtfertigt den Judenmord mit Stereotypen, wonach alle Juden Teufelskinder und seien. Diese Stereotype waren im damaligen Christentum allgemein verbreitet und hatten oft Judenpogrome zur Folge, besonders an christlichen Feiertagen.

Seit 1583 erster Nachweis wurde das Wort im englischen Sprachraum manchmal auf Großbrände mit vielen Todesopfern oder Massenmorde übertragen. Der englische Dichter gebrauchte es 1671 in seiner Tragödie Samsons Agonistes bildhaft für das heroische Selbstopfer.

Jahrhundert wurde holocaust öfter für Massaker gebraucht. Februar 1919 1895 und 1896 kam es im zu einer Serie von. Die beschrieb sie am 10. September 1895 als Armenian Holocaust. Der Genozidforscher Jon Petrie belegte 2000, dass das Wort seit etwa 1892 bis in die 1970er Jahre im Englischen ohne religiöse für eine Vielfalt von Massentötungen, Morden oder Unglücksfällen gebraucht wurde.

Die jüdische schrieb am 21. Ist es zu viel zu erwarten, dass die, denen die Flucht aus dem Holocaust gelang, nicht zu demselben Prozess verdammt werden sollten…? So drang er in die englische Umgangssprache ein. Dazu trug der Roman von bei. So ersetzte der Begriff ältere deutsche Ausdrücke dafür, darunter das etwa seit den 1963 ff.

Sein Versuch, diese Schreibweise mit Unterstützung von und im deutschen Sprachraum zu etablieren, setzte sich nicht durch. Bis 1942 setzte sich der Ausdruck dafür zunächst in jüdischen Gemeinden durch.

Seitdem wird der Ausdruck in Israel nur noch darauf bezogen. Mit solchen Begriffen wurden außerbiblische mit biblischen Judenverfolgungen in eine Reihe gestellt und Wie greift Werbung auf religiöse Motive zurück?

in die jüdische Gesamtgeschichte eingeordnet. Er setzte Wie greift Werbung auf religiöse Motive zurück? nicht durch, weil die Tempelzerstörung biblisch als Strafgericht Gottes erscheint, das das Judentum nicht vernichten sollte, so dass diese Analogie die Besonderheit des Holocaust nicht erfasst.

Das ursprüngliche vorgeschlagene Datum, der 14. April, an dem 1943 der begann. Es wurde aber wegen der Nähe zum 15. Der Feiertag wird auf vielfältige Weise in jüdischen Gemeinden weltweit begangen.

Die 1953 in Israel gegründete Erinnerungs- und Forschungsstätte übersetzte shoah in den englischen Ausgaben ihrer regelmäßigen hebräischen Berichte 1955 einmal mit European Holocaust, sonst mit Nazi Holocaust. Wie greift Werbung auf religiöse Motive zurück? Westeuropa machte der Dokumentarfilm von von 1985 das Wort bekannt. Seitdem hat er sich auch vielen anderen Ländern als mit Holocaust gleichberechtigt durchgesetzt. Außerdem ist es fragwürdig, im Land der Täter einen Begriff zu verwenden, der von Opfern geprägt worden ist und ihre Perspektive reflektiert.

So hätten die Zeitzeugen das Geschehen zunächst mit den ihnen verfügbaren Ausdrücken gedeutet, diese später zur Deutung anderer Aspekte davon und schließlich zur Deutung anderer Ereignisse verwendet. So sei jede dieser Bezeichnungen am Dilemma der Sprache beteiligt, das Unvertraute in vertraute Worte zu fassen. Dies sage ebenso viel über das Ereignis der Judenvernichtung selbst wie über das partikulare Verständnis derer aus, die diese Begriffe wählten.

Wie greift Werbung auf religiöse Motive zurück?

Benennen des Ereignisses begrenze daher unvermeidbar seine Wahrnehmung und schaffe Bedingungen für den Wie greift Werbung auf religiöse Motive zurück? damit. Das unbedingte Zukunftsversprechen einer Generationenfolge der Erwählten habe ihnen geholfen, die absolute Absurdität und das totale Ausgeliefertsein aufgrund ihres bloßen Judeseins im Holocaust zu verarbeiten. Auch wenn damit Gott als Täter des Holocaust erscheine, so sei es ihnen denkunmöglich, dass Gott seinem Volk in diesem Leiden fern war; nur wenn er in Auschwitz mit-litt und mit-starb, könnten sie sich weiter als Juden verstehen, den Holocaust als Teil ihrer einzigartigen Geschichte annehmen und auch für Nichtjuden in Erinnerung bewahren.

Gleichwohl schlugen sie vor, den Begriff nicht weiter zu verwenden, da er unvermeidbar falsche Assoziationen wecke und das reale Ereignis religiös. Auch deutsche Autoren wie und Eberhard Jäckel lehnten die Bezeichnung der Judenvernichtung als Holocaust wegen dieser religiösen Bezüge ab. Er werde ihn daher nie verwenden; wer ihn weiter verwende, zeige Unwissenheit oder Mangel an Sensibilität. Im Sinne wird das Grauen in einem unzugänglichen Begriff aufgehoben.

Im versteinerten Endprodukt ist psychisch kaum zu ertragendes Vergangenes in eine handhabbare Wirklichkeit transformiert worden. Danach beinhaltet der Begriff Holocaust auch die These vom und dient dann als Maßstab zur Beurteilung anderer, früherer oder künftiger Völkermorde. Werke von Bauer, Katz, Dawidowicz und anderen Historikern seien für die historische Wahrheit nicht weniger verderblich als Werke von rechtsextremen Holocaustleugnern, weil sie den Blick für die Herausforderung verstellten, eine mindestens 500-jährige Tradition von Völkermorden in der westlichen Zivilisation wahrzunehmen und zu beenden.

Auch in Deutschland wurde im seit etwa 1986 eine Singularitätsdebatte geführt.

Oldthing Flohmärkte und Sammlerbörse in Berlin

Andere Historiker kritisieren die normative Verwendung des Begriffs Holocaust und bestreiten die damit verbundene Singularitätsthese: Sie sehen totale Vernichtungsziele und -befehle, eine rassistische oder pseudo-religiöse Ideologie und systematische Verfolgungsmethoden auch bei anderen Genoziden.

Andere verzichten auf diesen Begriff und bezeichnen Völkermorde an nichtjüdischen Opfergruppen anders. Er betonte, dass diese von den Nationalsozialisten und ihren Helfern ebenfalls und aus den gleichen rassistischen Gründen wie Juden ausgerottet werden sollten.

Dabei diente der Judenmord zum Teil absichtlich als Vergleichsmaßstab. Es gebe in der menschlichen Sprache kein angemessenes Wort dafür. Manche schreiben solche angeblich gleichartigen Verbrechen auch einem angeblichen jüdischen Kollektiv, also den Opfern des realen Holocaust zu, und betreiben so eine Täter-Opfer-Umkehr. Dieses Phänomen bezeichnen alsAbwehr einer vermeintlichen und Rebellion gegen ein vermeintliches gesellschaftliches Tabu.

Historiker, Politiker und in manchen Staaten auch die Justiz weisen rechtsextremen Missbrauch des Wortes Holocaust als gezielten Angriff auf die der Holocaustüberlebenden und ihrer Angehörigen zurück: Dieser Angriff solle nach den Juden auch die Erinnerung an ihre Ermordung auslöschen und so die Abwehrkräfte gegen ähnliche Verbrechen schwächen.

Diesen Reflex machen sich die Geschichtsrevisionisten Wie greift Werbung auf religiöse Motive zurück? rechts jetzt mit voller Kraft zunutze.

Durch die Übersetzung seines englischen Aufsatzes gelangte der Ausdruck ins Deutsche. Wie greift Werbung auf religiöse Motive zurück? Vergleiche wurden in Japan auch zum Verdecken japanischer Massenmorde während des Zweiten Weltkriegs benutzt.

Wie greift Werbung auf religiöse Motive zurück?

Damit fassten sie Landraub, Zerstörung der Nahrungsgrundlagen, eingeschleppte Seuchen, rücksichtslose Verkehrserschließung, Zwangsreservate, Alkoholverkauf, Kriege und Massaker hinsichtlich ihrer Gesamtfolgen für die Ureinwohner Amerikas als Völkermord zusammen.

Er griff zudem die Singularitätsthese als zwangsläufige, rassistische und gewalterzeugende Leugnung aller übrigen Genozide an. Einen expliziten Vergleich der Vernichtung von Ureinwohnern Amerikas mit der Judenvernichtung verfasste Lilian Friedberg. Guenter Lewy, Jürgen Zimmerer und andere Genozidforscher weisen diese Thesen zurück: Trotz aller Gewaltverbrechen der Europäer seien bis zu 90 Prozent der Indianer an unabsichtlich verbreiteten Seuchen gestorben.

Beide bezeichnen die Massenvernichtung vonalso dunkelhäutigen Afrikanern, im Verlauf Wie greift Werbung auf religiöse Motive zurück? Landeroberung und der im sowie der. Manche Autoren beschreiben den in heute und spätere Morde an und in nationalsozialistischen Lagern gemeinsam als Black Holocaust.

Jürgen Zimmerer hat solche Veröffentlichungen als Versuch gedeutet, eine global verständliche Chiffre zu benutzen, um kolonialistische Massenverbrechen in den Rang eines Völkermords zu erheben und gegebenenfalls rechtlich Entschädigungen dafür zu erreichen. Jahrhundert, als die ersten englischen Siedlungen in gegründet wurden, in denen schwarze Menschen — und nur diese — per Gesetz lebenslang zu Sklaven gemacht wurden. Damit reagierten diese Autoren auf das lange Verschweigen der hohen Opferzahlen und qualvollen Umstände dieses Massensterbens, die erst seit Beginn der -Politik unter historisch erforscht werden konnten.

Sie stellten diese Hungersnot als gezielten Völkermord der sowjetischen Führung dar und widersprachen damit anderen Historikern, die den Holodomor eher als Folge rücksichtsloser und fehlerhafter Politik ansahen. Daher ist in der heutigen Forschung umstritten, ob es ein Völkermord war. Auch wer dies bejaht, bezeichnet ihn nicht als Holocaust.

Dies wurde nicht in die deutsche Übersetzung des Werktitels übernommen. Meiner Meinung nach gibt es keine Spezifität des Völkermordes der Nazis an den Juden. Ein weiterer Buchtitel zweier Autoren benutzte den Begriff affirmativ. Diese erneute Debatte um die Singularität des Holocaust und seine Instrumentalisierung gilt als späte Fortsetzung des bundesdeutschen Historikerstreits und Zeichen einer veränderten Gewichtung des in der westeuropäischen Erinnerungskultur nach dem Ende des.

Februar 1945, mit holocaust of Dresden wieder. Diesen Ausdruck benutzte nach anderen englischsprachigen Autoren 1977 auch der britische Geschichtsrevisionist und spätere Holocaustleugner in seinem Buch Hitlers Krieg.

Dieser Holocaust an Deutschen habe stattgefunden, während der Holocaust Wie greift Werbung auf religiöse Motive zurück? Juden in den eine Erfindung sei. Die -Landtagsabgeordneten und benutzten den Begriff mit Berufung auf Irving am 21. Januar 2005 in ihren Reden imum die Luftangriffe auf Dresden als angeblich lange geplante Vernichtung darzustellen und mit dem Holocaust gleichzustellen. Dieser Marsch gehörte zu den bedeutendsten Jahrestreffen deutscher Rechtsextremisten, die der registrierte.

Der damalige wurde bei einem Israelbesuch Anfang Februar 2005 nach dem Vorgang in Sachsen befragt. Historiker und der deutsche Verfassungsschutz weisen den Begriff zurück, weil er den Holocaust als ein Ereignis neben anderen zu relativieren versuche und ihn als bloße Katastrophe und die Deutschen als bloße Opfer erscheinen lasse. Der Ausdruck wird benutzt, um diese Ereignisse von ihren historischen Ursachen und anderen durch Deutsche verursachten Vertreibungen zu isolieren und als mit dem Holocaust gleichrangiges oder schlimmeres Verbrechen darzustellen.

Diese setzen Abtreibung in jeder Form mit diesem Menschheitsverbrechen gleich. Sie wies auch auf antisemitische Tendenzen in extremen Gruppen der Pro-Life-Bewegung hin, nachdem 1998 mehrere jüdische Ärzte wegen Abtreibungen ermordet worden waren.

Ähnlich kritisierte der Bioethiker Jacob Appel Holocaustvergleiche von Abtreibungsgegnern 2009 als Zeichen ihrer Radikalisierung und als indirekte Aufforderung, Personen zu ermorden, die Abtreibungen vornehmen. Die nahm Annens Webseiten im April 2007 in die Liste jugendgefährdender Medien auf. Kardinal verglich in einer Predigt am 6. Januar 2005 dendie Verbrechen der Nationalsozialisten und die mit millionenfachen Abtreibungen. Nach heftigen Protesten bedauerte er seine Äußerung, nahm sie inhaltlich aber nicht zurück.

Auch Kirchenvertreter müssten das Wort Holocaust sensibler verwenden. Bischof verglich im Zusammenhang mit der Debatte um den Holocaustleugner 2009 Zahlen von Abgetriebenen mit den Zahlen von Holocaustopfern.

Manche - und -Organisationen verglichen bestimmte Formen derder industriellen Tötung und Verarbeitung von Tieren zu Fleisch sowie mit dem Holocaust. Auch Claire Jean Kim verteidigte 2011 Holocaustvergleiche in der Tierbefreiungsbewegung.

Mit einer Anzeige des Zentralrats der Juden in Deutschland gegen Peta begann ein jahrelanger Rechtsstreit. Eine 2009 eingereichte Klage Petas gegen die deutschen Urteile wies der 2012 ab. Hans-Jürgen Wolf 1995 parallelisierte Hexenverfolgung und Holocaust mit der Begründung, beide seien von Christen verübt worden, und Hitler sei Katholik gewesen.

Fachhistoriker weisen solche Erklärungsmuster mit Quellenkritik als unseriös, personalisierend und verkürzend zurück, ohne die Frage nach historischen Vorbildern des und Kontinuitäten zum Holocaust grundsätzlich abzulehnen. Die Opferzahl beruht auf einer ahistorischen Hochrechnung des Stadtsyndikus 1740—1791. Die genannten Zahlen und deren Quelle sind als falsch erwiesen. Die Geschichtswissenschaft geht heute davon aus, dass in ganz Wie greift Werbung auf religiöse Motive zurück?

etwa 40. Über den sprachlichen Umgang mit der deutschen Vergangenheit. In: Ekkehard Felder: Semantische Kämpfe. Macht und Sprache in den Wissenschaften. Lit Verlag, 2006,S. Holocaust Memorial Museum und die Stiftung Topographie des Terrors. In: Albrecht Lohrbächer, Helmut Ruppel, Ingrid Schmidt, Jörg Thierfelder Hrsg. Kohlhammer, Stuttgart 1999,S. Darstellung und Folgen der Interpretation. Suhrkamp, Frankfurt Wie greift Werbung auf religiöse Motive zurück?

Main 1997,S. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1992,S. Jick: The Holocaust: Its Use and Abuse within the American Public. In: Societas — A Review of Social History. In: Torben Fischer, Matthias N. Debatten- und Diskursgeschichte des Nationalsozialismus nach 1945. Auschwitz: Für die Sekundarstufe 1.

Reclam, Ditzingen 2000,S. The University of Alberta Press, 2000,S. Auflage, Oxford 1996,S. Grundlagen zeitgeschichtlicher Bildung in menschenrechtlicher Absicht. Katz: The Holocaust in Historical Context: Volume 1: The Holocaust and Mass Death before the Modern Age. Oxford University Press, New York u. Shawcross: The Uncertain World of Samson Agonistes Studies in Renaissance Literature. Auflage, Band 7, Clarendon Press, Oxford 1989, S.

Oren: Wie greift Werbung auf religiöse Motive zurück?, Faith, and Fantasy: America in the Middle East 1776 to the Present. Nachdruck Holocaust Memorial Center 1991, S. Auch eine Bücherverbrennung unter der chinesischen wurde so bezeichnet: Kenneth J. DeWoskin: A Song for One or Two. Music and the Concept of Art in Early China. Center for Chinese Studies, University of Michigan, 1982, S.

Henry Holt and Company, 1959. In: The Oxford English Dictionary. Auflage, Oxford University Press, 1993; zitiert nach vom 19. Beck, München 2002,S. Published for the American Jewish Committee Research Institute on Peace and Post-War Problems.

Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart 1980,S. Über den sprachlichen Umgang mit der deutschen Vergangenheit. In: Ekkehard Felder: Semantische Kämpfe. Macht und Sprache in den Wissenschaften. Kaltschmidt: Kurzgefasstes vollständiges stamm- und sinnverwandtschaftliches Gesammt-Wörterbuch der Deutschen Sprache: Aus allen ihren Mundarten und mit allen Fremdwörtern.

In: Friedrich Kluge: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Oxford University Press, 1999. Leserbrief in der27. Auflage, Lit Verlag, Münster 2008.

Eine Debatte über die Besetzung der Geschichte. Reinbek bei Hamburg 1992, vom 31. Über den sprachlichen Umgang mit der deutschen Vergangenheit. In: Ekkehard Felder: Semantische Kämpfe. Macht und Sprache in den Wissenschaften. Becksche Reihe, München 2002, S. Argon Verlag, 1993, Band 1, Vorwort zur deutschen Ausgabe, S. Krämer Verlag, 1997,S. In: Wilhelm Heitmeyer: Internationales Handbuch der Gewaltforschung. Geschichtstheologisches Denken im Judentum nach Auschwitz.

Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 1995,S. Modern Judaism, Band 9, No. In: Jahrbuch für Antisemitismusforschung 8 1999S. Gütersloher Verlagshaus, 2000,S. In: Helmut Burkhardt, Uwe Swarat Hrsg. Auflage, Suhrkamp, Frankfurt am Main 2003,S. Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart 1980, S. Die gesellschaftliche Genese des modernen Antisemitismus. In: Wilhelm Heitmeyer: Internationales Handbuch der Gewaltforschung.

Roth, Michael Berenbaum: Holocaust: religious and philosophical implications. In: Wilhelm Heitmeyer: Wie greift Werbung auf religiöse Motive zurück? Handbuch der Gewaltforschung. In: Susanne Meinl, Irmtrud Wojak Fritz Bauer Institut, Hrsg. Antisemitismus, ethnische Konflikte und Nationalismus in verschiedenen Kulturen. Hovannisian: Remembrance and denial: the case of the Armenian genocide.

Nicosia: The Columbia guide to the Holocaust. Shoah und Porrajmos im Vergleich. Rowohlt, 1980, ; Richard C. Lukas: The Forgotten Holocaust: The Poles Under German Occupation 1939—1944. Franklin Watts, 1986, ; Gabriele Yonan: Ein vergessener Holocaust — Die Vernichtung der christlichen Assyrer in der Türkei.

In: Owen Davies, Jonathan Barry Hrsg. Resources for Christian Living, 1981. Beiträge zum Verhältnis von Kolonialismus und Holocaust. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2001,S.

Geschichtstheologisches Denken im Judentum nach Auschwitz. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 1995, S. Minear: Atomic Holocaust, Nazi Holocaust: Some Reflections. The Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999. Stannard: American Holocaust: Columbus and the Conquest of the New World. Stannard: Uniqueness as Denial: The Politics of Genocide Scholarship. Auflage, Westview Press, 2008,S.

Holocaust (Begriff)

Januar 2007; Jürgen Zimmerer: Colonialism and the Holocaust. Towards an Archeology of Genocide. Berghahn Books, 2005,S.

Obobo Books, 1994, ; Lenford Anthony White: Slavery: An Introduction to the African Holocaust — With Special Reference to Liverpool, Capital of the Slave Trade. Auflage, Race Equality Management Team, 1997, ; Sam E.

Anderson: Black Holocaust For Beginners. Hikeka Press, 1992, ; Timothy White: The Black Holocaust. Beiträge zum Verhältnis von Kolonialismus und Holocaust. Böhlau Verlag, Wien 2010. Hungerkatastrophen und Massenvernichtung im imperialistischen Zeitalter. Auflage, Assoziation A, Berlin 2004. Piper, München 2004, Vorwort von Stephane Courtois, besonders S.

Kritik des Schwarzbuchs des Kommunismus. Konkret Literatur Verlag, 1998, ; Horst Möller: Der rote Holocaust und die Deutschen.

Die Debatte um das 'Schwarzbuch des Kommunismus'. Peter Lang, Bern Wie greift Werbung auf religiöse Motive zurück?. Published under the authority of H. Band 2, Viking Press, 1977, S. Pahl-Rugenstein, Köln 1989,S. Deutscher Taschenbuch Verlag, 1996,S. September 2005 im Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft.

Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß und entferne dann diesen Hinweis. September 2010 im In: 16 vor, Nachrichten aus Trier. Technische Universität Darmstadt, archiviert vom am 25. März 2016 ; abgerufen am 23. Die Vertreibung der Deutschen 1944—1949. Peter Lang, Frankfurt am Wie greift Werbung auf religiöse Motive zurück? 2007, Wie greift Werbung auf religiöse Motive zurück?.

Oktober 2007 im ; vom 26. Walter de Gruyter, Berlin 1994,; Susanne von Paczensky, Renate Sadrozinski: Die Neuen Moralisten: Paragraph 218, vom leichtfertigen Umgang mit einem Jahrhundertthema. Rowohlt, Reinbek 1984,S. August 2020; Pressemitteilung, Anne-Frank-Bildungsstätte, 24. Februar 2005 imauf: netzeitung.

Booklight, 2002, ; deutsche Ausgabe: Für die Tiere ist jeden Tag Treblinka: Über die Ursprünge des industrialisierten Tötens. Penguin Books, 1984,S. Sztybel nennt unter anderen folgende Beispiele S. Fox, Cleveland Amory: Inhumane Society: The American Way of Exploiting Animals. Oxford University Press, 1996,S. The Use of Holocaust and Slavery Analogies in the Animal Liberation Movement.

New Political Science, 33 2011S. Micah Publications, 2003, ; referiert nach vom 4. Juli 2009 imauf: peta. A Radical Look at Sexuality. The Metaethics of Radical Feminism. Warum wir so wenig von ihrer Geschichte erfahren und was davon auch noch falsch ist. Neuere deutsche Forschungen zum frühneuzeitlichen Hexenwesen. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 46 1995S. Early Modern and Twentieth-Century Representations. Routledge, London 1996, zitiert nach Wolfgang Behringer: Neun Millionen Hexen.

Contact us

Find us at the office

Panic- Copelan street no. 75, 47565 El Aaiún, Western Sahara

Give us a ring

Julionna Slaski
+31 799 837 887
Mon - Fri, 7:00-21:00

Reach out